Demnächst:

Beim Internationalen Literaturfestival Leukerbad liest Franz Hohler bei einer Mitternachtslesung am 30. Juni um 24.00 Uhr
im Bergrestaurant am Gimmepass aus "Immer höher", dazu werden von Michael Büttler und Ulrich Haider Kompositionen
für Alphörner von Georg Haider gespielt.

 

Jetzt online:

Die Erfahrung der Weite

Ein Artikel von Thomas Lang für das Goethe-Institut China über Georg Haiders Lieblingsort in München
 

Neu erschienen: Immer höher

Franz Hohler & Georg Haider
Immer höher
Ein Klangbuch
Doppel-CD

Franz Hohler ist ein ausdauernder Wanderer und passionierter Bergsteiger. In ‹Immer höher› steigt er von kleinen Gipfeln bis auf etliche Vier- und einen Fünftausender. Es ist ein angenehmes, ruhiges, beschauliches Wandern, Gehen und Klettern, mit offenen Augen und wachem Sinn.

Hohler liest auf dieser Doppel-CD eine Auswahl seiner Erlebnisberichte. Sie sind unspektakulär und doch so hautnah erlebbar, dass man wünscht, man wäre dabei gewesen, hätte mit ihm geplaudert und geschwiegen, beobachtet, Tee getrunken, Dohlen gefüttert.

Seine Erzählungen werden durch innovative Musik mit «alpinem Instrumentarium», gespielt von Michael Büttler, Ulrich Haider und Georg Glasl, begleitet und kommentiert. Alphorn, Zither und Schweizer Bergwelt – mehr Klischee ist kaum denkbar. Doch die Verbindung von unkonventioneller Bergsteigerliteratur mit der Musik von Georg Haider ermöglicht einen neuen Blickwinkel auf genau dieses Klischee. Text und Musik sind nicht getrennt, sondern werden in ganz eigener Weise zu einem klingenden Buch vermischt. Ein Hörerlebnis der besonderen Art.
 
 
"Uneingeschränkter Hörgenuss" Frederik Schwenk im "Zither-Magazin 01/2017"
 

Immer höher Cover

Immer höher
Franz Hohler, Erzähler
 
Georg Haider, Musik
 
Gipfeltöner:
Michael Büttler, Altposaune, Alphorn in G, Ges und F
Ulrich Haider, Waldhorn, Alphorn in Ges und F
Georg Glasl, Alt-Zither
 
erschienen bei
Zytglogge Buch & Tongletscg gletscel glet
   

 

Doppel-CD, GletscGletsc

HORNROH
Gletsc
Doppel-CD

Das Alphorn lässt auf dieser CD seinen Mythos und seine Klischees weit hinter sich und wird zu einem autonomen Instrument. Gerade dieser selbstverständliche Umgang mit dem Alphorn ist es, der ein unverbrauchtes Hören ermöglicht und neue Perspektiven für das Instrument eröffnet, – ohne dass dabei der Gletschergeist, der in diesem Naturhorn haust, vertrieben wird.

Aus dem Text Slow Listening von Cécile Olshausen
über die neue CD des hervorragenden Alphornquartetts HORNROH
mit Kompositionen von Georg Haider, Mischa Käser und traditionellen Stücken
 

 

 

Notenneuerscheinungen:

Schafkopfen (2007/08)
32+1 Charakterstücke nach den bairischen Spielkarten
und ein Prolog mit 4 Charakterstücken für Alphorn allein oder mehrere Alphörner
Sehr gut auch als Naturton-Etüden für Blechblasinstrumente geeignet!

 

Des Morgens lichte Nebel (2014/2015)
Ein Herbstbild für Akkordeonorchester
erschienen bei Jetelina Musikverlag

Dort sind ebenso Todtentäntze und Zwei Mittsommer-Nachtstücke verlegt! Morgens lichte Nebel (2014/2015)
Ein Herbstbild für Akkordeonorchester
r gut auch als Naturton-Etüden für Blechblasinstrumente geeignet!

 

gletsc cover hornroh

Doppel-CD, gletsc
hornroh modern alphorn quartet

erschienen bei
 
Hier eine Hörprobe:
 
 

ggletscg gletscel glet

 

 


 

 

   

Klangbuch, Der dritte Mann
Orson Welles' Schatten

GREENE, Graham / HAIDER, Georg / GASTELL, Norbert
Orson Welles` Schatten für Kriminalklangensemble
Klangbuch mit 1 CD

Spannende Handlung, knappe Sprache und eine beklemmend dichte Atmosphäre - das sind die Zutaten, die Graham Greenes Roman kennzeichnen.

International berühmt machte den Roman die Verfilmung. Greene wurde in den 50er Jahren aufgrund seiner illusionslosen Sachlichkeit neben Autoren wie Sartre und Hemingway gestellt. Dass seine Sprache nichts von ihrer Wucht eingebüßt hat, unterstreicht die Produktion des Kriminalklangensembles.

Der Komponist Georg Haider stellt dem Text einen musikalischen Kontrapunkt entgegen, der in seinem pulsierenden Gestus den Text atmosphärisch auflädt und beides - Musik wie Text - eindringlicher wahrnehmen lässt. Haider unterteilt seine Komposition in 15 Nocturnes, die nuanciert die Stimmung der Wiener Nachkriegsszenerie einfangen. Einzigartig ist die Verwendung eines Zitherquartetts, das völlig neue Assoziationen zur legendären Zithermelodie von Anton Karas erweckt. Mit Reinhilde Gamper, Georg Glasl, Martin Mallaun und Gertrud Wittkowsky hat sich die gegenwärtige Spitze der europäischen Zitherzunft versammelt. Gleichermaßen virtuos ergänzen Michael Büttler mit dem solistischen Altposaunenpart und Matthias Würsch am Schlagzeug das Kriminal­klang­ensemble bei seiner Interpretation der windig-vertrackten Musik.

Die Stimme von Norbert Gastell, bekannt als Synchronsprecher von Homer Simpson, durchdringt ohne Effekthascherei in jedem Moment die intellektuelle und emotionale Ebene des Romans. Seine Erfahrung aus 60 Jahren Theater, Film und Hörspiel wird hier spürbar. Leitung und Textbearbeitung: Matthias Warzecha.

Presse

Ralf bei der Kellen bespricht am 13.06.2014 das Klangbuch im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur.
Sein Fazit lautet: "Dieser 'Dritte Mann' ist kein Futter für das Autoradio, kein Unterhaltungskrimi, kein Auffrischen einer bereits bekannten Erzählung. Georg Haiders "Der Dritte Mann - Orson Welles' Schatten" ist uneasy listening, faszinierend-verstörende Hörkunst, die bewusstes Hören erfordert. Und nachdem man diesen Stoff mit anderen Ohren gehört hat, wird man vermutlich auch den Film mit anderen Augen sehen."

Lesart , das Literaturmagazin von Deutschlandradio Kultur, nimmt das Klangbuch in die Liste der Empfehlungen für Juli 2014 auf:
"Wien 1949, Schwarzmarktgeschäfte und Verfolgungs jagden: Der Film mit Orson Welles ist ein Klassiker. Georg Haider hat einen neuen Soundtrack komponiert, ihn mit Zither, Schlagzeug und Altposaune einspielen lassen - und mit Graham Greenes Text zu einem düsteren Klangkunstwerk abgemischt. Extrem verstörendes Ohrenkino."

Christian Kosfeld rezensiert auf WDR3 am 04.09.2014: "Ein reizvoller, aufgerauter und aufregender "Dritte Mann" ist hier zu erleben. Text und Musik interagieren, man erinnert sich an Filmbilder und Szenen, doch erlebt man die Geschichte wie neu belichtet. Der mal sachliche, dann geheimnisvolle Ton von Sprecher Norbert Gastell und die sonderbaren Zitherklänge fügen sich zu einem eigentümlichen Gesamtklang. Sehr empfehlenswert!"
Quelle: www.wdr3.de, Rezension von Christian Kosfeld, PDF

Faszinierend-verstörende Hörkunst, von Ralf Bei der Kellen, Quelle: Deutschlandradio Kultur, Quelle: Deutschlandradio Kultur

Empfehlungen Juli 2014, Deutschland Radio (PDF)

 

 

Klangbuch, Der dritte Mann
GREENE, Graham / HAIDER, Georg / GASTELL, Norbert
Orson Welles` Schatten für Kriminalklangensemble

Nobert Gastell - Stimme
Reinhilde Gamper - Zither
Georg Glasl - Zither
Martin Mallaun - Zither
Gertrud Wittkowsky - Zither
Michael Büttler - Altposaune
Matthias Würsch - Schlagzeug
Matthias Warzecha - Leitung und Textbearbeitung

Klangbuch mit 1 CD, 32 Seiten
Format 13 x 18, gebunden
24.90 €, ISBN: 978385476-434-2
erschienen im Mandelbaum Verlag
www.mandelbaum.at

Videos

v3neu